8. Teil - Hasta la vista baby: B2B Technologies Chemnitz GmbH ist aufgelöst – Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Doch immer noch wird gedroht

27.01.2015 mit diversen Updates, zuletzt vom 12.08.2015 - Eine erfreuliche Nachricht! Es gibt einen üblen Täuscher weniger. David Jähn, Geschäftsführer der B2B Technologies Chemnitz GmbH teilte am 07.01.2015 dem Handelsregister des Amtsgericht Chemnitz zum Aktenzeichen HRB 22402 mit, dass die Gesellschaft aufgelöst ist. Er sei deren Liquidator. Das Gegenteil von freiwillig steckte allerdings hinter dem Auflösungsentschluss. David Jähn hatte erfahren, dass die Staatsanwaltschaft Chemnitz gegen ihn und seinen früheren Mitgesellschafter Thomas Wachsmuth Anklage erhoben hat. Wegen vollendeten und versuchten Betruges. Doch David Jähn lässt das mausen nicht. Noch am heutigen Tag erhielten Opfer der jetzt als B2B Technologies Chemnitz i. L. (Anmerkung: „i. L.“ steht für „in Liquidation“) auftretenden Firma Drohbriefe.

Die Masche mit den B2B-Seiten Der Name der Firma von David Jähn, früher auch Thomas Wachsmuth, änderte sich häufig. Als J & P Handelshaus DTL GmbH fing es im November 2005 an. Ein Vierteljahr später wurde daraus die Melango.de GmbH. Im Oktober 2013 der nächste Name: JW Handelssysteme GmbH, ein Jahr später hieß es dann die B2B Technologies GmbH. Die Masche blieb unverändert: Mit bis zu 90% Preisersparnis wurde geködert, häufig über die Suchportale von Bing und Yahoo, später war auch Facebook-Werbung beliebt. Zugang zu über 20.000 Händlern, Großhändlern, Restposten- und Insolvenzwarenhändlern wurde in Aussicht gestellt. Schlagwortartig hieß es dann:

  • Bei Einkäufen bis zu 90% sparen
  • Über 10.000 Produkte von A-Z
  • Über 20.000 Händler und Kontakte

Was wurde nicht alles versprochen auf den Seiten der Firma: vom „Apple IPad ab 96,00 EUR“ über „Notebook Restposten“, „Fahrzeuge & Transport“ bis „Haushaltsgeräte“. Und immer wieder farbig hervor gehoben: „-90%“! Klickte man eines der Angebote auf den Seiten der Firma an, wurde man aufgefordert, sich anzumelden. Namen, Anschrift, Telefonnummer und die E-Mail-Adresse wurden abgefragt. Anklicken musste man auch die Aussage „Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und bestätige ausdrücklich meinen gewerblichen Nutzungsstatus“ Dass man angeben sollte Gewerbetreibender zu sein, war die Raffinesse. Dadurch habe man nicht die Verbraucherschutzrechte, die sonst im Fernabsatz bestehen, meinte man bis zum Schluss, als man sich schon B2B Technologies Chemnitz GmbH nannte. Insbesondere würde es kein Widerrufsrecht geben. Hatte man die Anmeldung ausgefüllt, gelangte man zum letzten Schritt: "Jetzt anmelden" Die böse Überraschung kam einige Tage später: in Form einer Rechnung für einen 12-Monatszugang zu einer der Seiten der B2B Technologies Chemnitz GmbH. Deren Namen wechselten rasch, wir haben die uns bekannten unten aufgelistet. Viel Geld wollte man von Betroffenen haben. Die Beträge variierten im Laufe der Zeit, es waren in der Regel um die 500 bis 600 EUR. Ein breites Repertoire von Drohungen Mehr oder minder versteckt hatte sich nämlich auf den Seiten dieser Firma eine Entgeltregelung. Mit der man sich zur Zahlung verpflichtete, meinte die B2B Technologies. Und man drohte den so herein Gelegten. Mit Mahnungen, Schufa-Meldungen, Inkassobüros, Gerichtsverfahren, Strafanzeigen. Sogar mit „Hausbesuchen“. Aus dem seinerzeitigen Internetauftritt: "Sollte mal eine Zahlung zu lange auf sich warten lassen, verfügen wir auch über Personal, das sich mit gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsbescheiden auseinandersetzt. [....] Bei einem Besuchstermin unseres Außendienstes kann einfach eine Ratenzahlungsvereinbarung geschlossen werden, die auch solche Schwierigkeiten zur beiderseitigen Zufriedenheit aus der Welt schaffen." Wenn man sich wehrte, ließ der Druck später nach. Eine dreistellige Anzahl Betroffener hatten wir vertreten. Gegen keinen leitete die JW Handelssysteme alias B2B Technologies Chemnitz GmbH gerichtliche Verfahren ein. Und niemals wurden unsere Mandanten durch „Hausbesuche“ belästigt. Trotz Anklage der Staatsanwaltschaft: man macht weiter Wer sich aber zur Zahlung entschloss, hatte wenig Freude an der angebotenen Gegenleistung. Nach den Feststellungen der Ermittlungsbehörden sollen die beiden Geschäftsführer der B2B Technologies GmbH äußerst preisgünstige Warenangebote selbst erfunden haben. Und auch gewusst haben, dass hinter ihren Versprechungen, hohe Rabatte erhalten zu können, nichts steckte. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelte zum Geschäftszeichen 370 Js 12319/08 und erhob jetzt Anklage. Wegen 94 Fällen des vollendeten und 41 des versuchten Betruges. Schadenshöhe: 18.000 EUR. Das ist nach unserer Einschätzung weniger als die Spitze des Eisberges. Weswegen im Falle einer Verurteilung David Jähn und Thomas Wachsmuth noch mit vier blauen Augen davon kommen könnten. Was man wohl auch in der Firma vermutet. Weshalb man so weiter macht, wie bisher. Immer noch werden Drohbriefe verschickt. Eine „letzte Mahnung“ beispielsweise. Es soll Geld auf ein Konto im slowenischen Bratislava gezahlt werden. Im Betreff heißt es weiter: „es folgt Gerichtliches Mahnverfahren“. Noch deutlicher wird man dann im Brieftext: „Sollten wir nicht bis zum 29.01.2015 einen Zahlungseingang feststellen können, werden wir eine Wirtschaftskanzlei für Straf- und Zivilrecht beauftragen, eine Zahlungsklage beim Amtsgericht Chemnitz einzureichen. Die hierdurch entstehenden weiteren Kosten für Wirtschaftsauskünfte bei der Schufa/Creditreform, der Gewerberegisterauskunft beim zuständigen Gewerbe-/Auskunftsamt für […], sowie weitere Mahn-, Gerichts- und Anwaltskosten gehen zu Ihren Lasten.“

[Beispiel eines Mahnschreibens der B2B Technologies Chemnitz GmbH i. L. vom 22.01.2015]

Wenn man solche Schreiben erhält, bietet es sich an, die Staatsanwaltschaft Chemnitz zum Geschäftszeichen 370 Js 12319/08 zu informieren. § 112a Absatz 1 Nr. 2 StPO eröffnet durchaus die Möglichkeit, jemanden aus dem Verkehr zu ziehen – hier: wegen des dort genannten § 263 StGB. Und natürlich sollte man das Konto in Slovenien nicht füllen.
 

Update vom 05.05.2015: Auch im Frühjahr gibt die B2B Technologies Chemnitz GmbH in Liquidation des David Jähn noch nicht auf. Unbeeindruckt von der Anklage der Staatsanwaltschaft Chemnitz wegen vollendeten und versuchten Betruges gegen ihn, versucht er immer noch an Geld der Betroffenen zu gelangen. Seine neueste Masche: ein Brief, in dem mit der Aufforderung „EILT! Sofort vorlegen!“ gedroht wird. Mit einer „Abtretung unserer Forderung an eine Rechtsanwaltsgesellschaft“, wenn nicht ganz schnell 240 EUR nach Slowenien überwiesen werden. Die wievielte Drohung mit Anwälten ist das jetzt?

[Beispiel eines Schreibens der B2B Technologies Chemnitz GmbH i.L. mit Androhung einer Rechtsanwaltsgesellschaft]

Ob die Staatsanwaltschaft von solchen Schreiben schon weiß?
Update vom 11.05.2015: Jetzt wird auch noch für ein "zweites Vertragsjahr" von der B2B Technologies Chemnitz GmbH i.L. zu kassieren versucht.

[Muster einer Mahnung der B2B Technologies Chemnitz GmbH für das zweite Vertragsjahr]

Update vom 14.07.2015: In diesen Sommertagen wird wieder das Abkassieren durch die längst aufgelöste B2B Technologies Chemnitz versucht. Erneut wurden tausende Mahnungen verschickt. Mit folgendem Inhalt: „[…] laut unseren Unterlagen haben Sie trotz mehrfacher Mahnungen noch keine Zahlung an uns geleistet. Sollten wir nicht bis zum […] einen Zahlungseingang feststellen können, werden wir unsere Forderung an eine Rechtsanwaltskanzlei abtreten. Die hierdurch entstehenden weiteren Kosten gehen zu Ihren Lasten. Sollten Sie die Forderung zwischenzeitlich an unsere Gesellschaft, an einen Gerichtsvollzieher oder an ein Inkassoinstitut beglichen haben, dann senden Sie uns per Post bitte ein Zahlungsnachweis umgehend zu. Wir erwarten Ihre Zahlung in Höhe von 240 EUR bis zum […] Unsere Bankverbindung: IBAN: SK30 5200 0000 0000 1614 2935 BIC: OTPVSKBX“ Unser Rat: reagieren Sie nicht auf solche Bettelbriefe der besonderen Art. Informieren Sie die Staatsanwaltschaft Chemnitz zu deren Geschäftszeichen 370 Js 12319/08. Vor allem: füllen Sie nicht das slowakisches Konto mit Ihrem Geld auf.
Update vom 12.08.2015 In Sachen Strafverfahren gegen David Jähn gibt es noch nichts Neues zu melden. Die Chemnitzer Tageszeitung Freie Presse berichtete vor einigen Tagen, dass es nach Auskunft eines Sprechers des Amtsgericht Chemnitz noch offen sei, ob es zum Prozess komme. Der frühere Geschäftsführer und jetzige Liquidator der bereits aufgelösten B2B Technologies Chemnitz, David Jähn, hat aber ein noch größeres Problem. Wie ebenfalls der Freien Presse zu entnehmen ist, wurde er in erster Instanz durch das Landgericht Leipzig dazu verurteilt, den Gewinn aus seinen Geschäften an die Bundeskasse abzuführen. Wie heißt es doch so schön: „Wie gewonnen, so zerronnen.“ [Zum Bericht in der Freie Presse]

Die Anzahl der B2B-Internetseiten der JW-Handelssysteme GmbH/B2B Technologies Chemnitz GmbH war enorm. Mit Stand von heute (27.01.2015) sind uns folgende Seiten bekannt:

  • ausverkauf-lager24.de
  • b2b-48.de
  • b2b-beschaffungsplattform.de
  • b2b-chemnitz.de
  • b2b-einkaufen.de
  • b2b-einkaufsplattform.de
  • b2b-Handelsportal.com
  • b2b-Kundenportal.de
  • B2B-Lagerware.de
  • b2b-lieferanten-finden.de
  • b2b-shoppen.de
  • beschaffungsplattform24.de
  • beste-lieferanten.de
  • Der-Restpostengigant.de
  • Die-besten-Einkaufspreise.de
  • discount-lagerverkauf.de
  • discount-restposten.de
  • einkaufen-billiger.com
  • einkauf-marktplatz.de
  • einkaufengrosshandel24.de
  • gewerbe-einkauf.de
  • gewerbe-handelsplattform.de
  • gewerbemarktplatz24.de
  • gewerblicheinkaufen.de
  • grosshandel-deals24.de
  • grosshandel-europa24.de
  • guenstige-lagerverkaeufe.de
  • Handelsgiganten.de
  • Handelsspezialisten.de
  • justbusiness24.de
  • lagerverkauf-billig.de
  • lagerverkauf-deutschland.de
  • lagerverkauf-shopping.de
  • Lagerware24.de
  • lagerware-posten24.de
  • lagerware2013.de
  • lagerware2014.de
  • lagerware-b2b.de
  • lagerware-billiger.de
  • lagerware-direkt.de
  • lagerware-online.de
  • lagerwarenhandel.de
  • lagerwarenwelt.de
  • Lieferantengeheimnis.de
  • mega-einkaufsquellen.de
  • meine-lagerwaren.de
  • meine-restpostenwelt.de
  • Melango.de
  • nur-fuer-gewerbekunden.de
  • nur-gewerbetreibende.de
  • Online-Businessportal.de
  • onlybusiness48.de
  • overstock-business.de
  • parfum.women.online-businessportal.de
  • platz-fuer-gewerbekunden.de
  • preiswert-einkaufen-b2b.de
  • restposten99.de
  • restpostenportal24.de
  • werksverkauf-germany.de

Regelmäßig hatten wir uns in Blog-Beiträgen mit der B2B Technologies Chemnitz GmbH/JW Handelssysteme GmbH und ihren B2B-Internetauftritten auseinander gesetzt: [Zum Blog-Beitrag vom 14.06.2013] [Zum Blog-Beitrag vom 04./06.07.2013 - hier werden häufige Fragen beantwortet und Sie können unsere Vollmacht herunter laden] [Zum Blog-Beitrag vom 26.07.2013] [Zum Blog-Beitrag vom 08.09.2013] [Zum Blog-Beitrag vom 07.11.2013 mit späteren Aktualisierungen – Urteilsdatenbank gegen die B2B Technologies Chemnitz GmbH] [Zum Blog-Beitrag vom 13.01.2014] [Zum Blog-Beitrag vom 06.07.2014 mit diversen Updates]
Die nächsten Firmen mit dieser Masche sind schon aktiv: Die Fortunfive UG (haftungsbeschränkt) aus Düsseldorf [Zum Blog-Beitrag vom 07.10.l2014 mit diversen Updates] [Zum Blog-Beitrag vom 20.01.2015] Die B2B Web Consulting GmbH aus Dortmund: [Zum Blog-Beitrag vom 01.12.2013 mit diversen Updates]
Auch David Jähn ist seit September 2015 wieder im Abo-Fallen-Geschäft. Mit der Internetseite Habibi.de und einer Habibi.de Media GmbH. [Zum Blog-Beitrag vom 17.09.2015]

Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon 030 - 861 21 24
Kontakt über Fax 030 - 861 26 89
Kontakt über E-Mail mail [at] radziwill.info