Unterbrochene Wasserversorgung – 200 Euro muss Vermieter an Mieter für Hotelwochenende zahlen

09.03.2022 – Bei Unterbrechung der Wasserversorgung in einer Mietwohnung kann der Mieter in ein Hotel ziehen. Aber nicht in ein Luxushotel. Das entschied das Berliner Amtsgericht Mitte (AG Mitte, Urteil vom 10.03.2021 – 17 C 237/20). 200,00 € für ein Hotelwochenende seien in Berlin gerade noch angemessen.


Unterbrochene Wasserversorgung. Und keine vernünftige Antwort.

Eine Vermieterin verklagte ihren Mieter. Dieser hatte für einen Monat seine Miete zurückbehalten. Der Grund dafür war, dass an einem Sonnabend Handwerker des Vermieters eine Unterbrechung der Wasserversorgung in seiner Mietwohnung verursachten. Als mehrere Stunden vergangen waren und der Mieter nachfragte, wann wieder mit einer Wasserversorgung zu rechnen sei, erhielt er keine vernünftige Antwort. Der Mieter befürchtete, dass eine Wiederherstellung der Wasserversorgung nicht vor Montag erfolgen würde. Er zog deshalb für das Wochenende in ein Hotel, dass ihm 365,40 € Übernachtungskosten berechnete. Diese zahlte er und rechnete beim nächsten Termin damit gegen die ausstehende Miete auf.

Die Vermieterin sah aber nicht ein, überhaupt etwas zahlen zu müssen. Sie verklagte ihren Mieter vor dem Amtsgericht in Berlin-Mitte. Das Gericht entschied. Ganz zufrieden werden Vermieterin und Mieter mit dem Urteil nicht sein. Der Mieter hat gegen die Vermieterin durchaus einen Anspruch auf Hotelkosten, stellte das Gericht fest. Ein weiterer Aufenthalt in der Wohnung ohne eine Wasserversorgung sei nicht zumutbar. Das entspricht der üblichen Rechtsprechung, nicht nur in Berlin: eine Wohnung ohne Wasserversorgung gilt als unbewohnbar.

Doch dem Mieter steht dann kein Anspruch für die Übernachtung in einer Luxusbleibe zu. Mehr als 200,00 € für ein Wochenende seien nicht drin. Für die Nicht-Berliner: wenn nicht gerade ein Großevent in der Stadt ist, bekommt man dafür ein Drei-Sterne-Plus Hotel, unter Umständen auch schon mal eine Vier-Sterne Übernachtung. Für InterContinental, Hilton, Adlon und Co. reicht dieser Betrag allerdings nicht.

Das Urteil zusammengefasst: Der Mieter kann mit 200 € Schadensersatz gegen die Miete aufrechnen.


Als Vermieter besser vorbereiten

Bei besserer Vorbereitung der Handwerkerarbeiten hätte es gar nicht soweit kommen dürfen: wenn eine Unterbrechung der Wasserversorgung ansteht, hat man als Vermieter so etwas vorher mitzuteilen. Mit genauer Angabe, von wann bis wann. Und auch wenn die Wasserunterbrechung unerwartet und kurzfristig erfolgt, hat man als Vermieter dafür zu sorgen, dass jemand verbindlich etwas zu der Dauer sagen kann.




Das Thema Mietwohnung und Wasserversorgung war auch Gegenstand weiterer Bau-News-Beiträge:

[Bau-News-Beitrag vom 10.06.2021: Mieter muss Hauptwasserhahn vor dem Urlaub nicht abdrehen]

[Bau-News-Beitrag vom 29.06.2021: Mieter*in muss auf Toiletten-Spülkasten aufpassen - und Mängel melden]