Ein falscher Ami: die BNBC Media LLC

10.11.2014 mit Update vom 25.07.2015 – Wieder ist eine Firma aufgetaucht, die mit der Kölner Masche, Spamanrufen und Trick-Faxen, an das Geld ihrer Opfer will. BNBC Media LLC heißt sie, sie behauptet in den USA zu sitzen; mehr als einen Briefkasten wird man dort von ihr aber nicht antreffen. Auch nicht in Berlin, wo sie eine Korrespondenzanschrift angibt.

Sie will den Betroffenen viel Geld für wenig Gegenleistung abknöpfen.

Die Kölner Masche heißt so, weil sie vor Jahren erstmals in großem Umfang aus Köln angewandt wurde. Manche sagen auch Fax-Masche zu ihr. Im Fall der BNBC Media L.L.C. wird sie arbeitsteilig angewandt:


Die Dreckarbeit macht die BBI Reklam Ticaret A.S

Unaufgefordert werden Geschäftsleute und Institutionen angerufen. Von einem türkischen Call-Center, beispielsweise unter dem Namen BBI Reklam Ticaret A.S. Türkische Callcenter die Schmutzarbeit machen zu lassen, ist eine Spezialität vieler Firmen, die zur Kölner Masche greifen, etwa der diversen Werbefirmen des in Bad Kreuznach ansässigen Hans-Jürgen Doll. Über die BBI Reklam Ticaret A.S. und die ganz speziellen Akquisemethoden für teure Einträge auf der Internetseite deutschland-24.net hatten wir schon in einem früheren Blog-Beitrag berichtet.

[Zum Blog-Beitrag vom 28.09.2014]

Sie selbst ist aber nicht viel mehr als eine Briefkastenfirma in Istanbul, deren wirkliche Entscheider deutsche Hintermänner sind. Vor Ort werden wiederum andere für die Arbeit angeheuert.

Die angerufenen Geschäftsleute hatten in der Vergangenheit regelmäßig Printanzeigen in einer Publikation eines seriösen Verlages geschaltet. Am Telefon tut der Anrufer dann so, als sei man von diesem Verlag; es müsse ganz kurzfristig für die nächste Ausgabe noch einmal die Druckfreigabe erfolgen. Die Vorlage werde man sofort per Fax übersenden, sie müsse nur unterschrieben und zurück gefaxt werden; ganz eilig sei alles, hieß es.

Der Fax-Vordruck der BBI Reklam Ticaret A.S., mit dem die Druckfreigabe erfolgen soll, zeigt tatsächlich das Anzeigenmotiv, mit dem man bisher warb. Auf den ersten Blick wirkt es so, als solle tatsächlich nur die Druckfreigabe für den bisherigen Auftrag erfolgen. Doch es ist aus der bisherigen Publikation abgekupfert worden. Was nebenbei auch noch einen Urheberrechtsverstoß darstellt.

[Beispiel eines Formulars der BBI Reklam Ticaret]

Und das Formular hat es im Kleingedruckten in sich: ein 30cm² großes Anzeigenfeld soll 389 EUR kosten. Hinzu kommen 149 EUR Satzpauschale, 198 EUR Farbpauschale, 15 EUR Versandkosten. Und die Mehrwertsteuer. Da kommt schnell ein vierstelliger Betrag zusammen. Der sich dann verdreifachen soll, denn der Betrag würde ein Jahr lang alle vier Monate anfallen.

Wofür? Für eine Anzeige in einem nicht näher erläuterten „Druckobjekt: Bürgerinfo“, das eine Auflage von 1.000 Stück haben soll. Irgendwie wird sie verteilt werden, lässt sich entnehmen. Zum Beispiel im Ausgabegebiet mit der Postleitzahl 1****. Der reicht von der Insel Rügen bis in das südliche Brandenburg. Damit kann die Werbung eines Berliner Bäckers, Nagelstudios oder einer Fahrschule in Stralsund, Rostock oder Frankfurt (Oder) auftauchen. Ein Werbeerfolg dürfte dabei kaum anzunehmen sein.

Weiter heißt es im Kleingedruckten:

„Der Auftragnehmer ist berechtigt, bestehende Verträge/Forderungen jederzeit ganz oder teilweise an Dritte abzutreten.“


Dann kommt die BNBC Media

Anders als bei den durch Lug und Trug erschlichenen Einträgen auf der Internetseite deutschland-24.net will diesmal die BBI Reklam Ticaret A.S nicht offiziell in Deutschland auftreten. Da kommt die BNBC Media LLC in Spiel. Sie habe den Vertrag von der BBI Reklam Ticaret A.S übernommen, teilt sie mit. Die BNBC Media LLC sitzt offiziell in Wilmington im US-amerikanischen Ostküsten-Bundesstaat Delaware. Mehr als einen Briefkasten wird man von ihr aber dort nicht antreffen, ihr Zweck ist es, Spuren zu verwischen und dadurch ihre deutschen Hinterleute zu schützen.

Eine deutsche Korrespondenzadresse wird angegeben: Lietzenburger Straße 53, 10179 Berlin. Dort sitzt ein gewerblicher Dienstleister, der einen Postfachservice anbietet.

Die BNBC Media LLC will an das Geld der Betroffenen. Es soll auf ein Konto bei der GLS Gemeinschaftsbank eG in Bochum gezahlt werden, einem Geldinstitut, das eigentlich für sich in Anspruch nimmt, nach sozial-ökologischen Grundsätzen zu arbeiten.

[Beispiel einer Zahlungsaufforderung der BNBC Media LLC]


Eine Forderungsabwehr ist möglich

Ein wirksamer Anzeigenvertrag kommt so nicht zustande. Wenn man Opfer der „Kölner Masche“ wurde, ist nach unserer Erfahrung eine frühestmögliche Reaktion der sicherste Weg, um seine Rechte durchzusetzen und Ansprüche der BNBC Media LLC abzuwehren. Gerne können Sie uns dazu ansprechen. Am besten mailen Sie uns - unverbindlich - vorab den kompletten Schriftwechsel; wir melden uns dann.



Update vom 25.07.2015:

Jetzt behauptet eine Firma Argosmedia Ltd aus London, sie habe die Verträge der BNBC Media LLC zur Abwicklung übernommen. Es dürfe nur noch an sie gezahlt werden. Wir berichten darüber in einem weiteren Blog-Beitrag.

[Zum Blog-Beitrag vom 25.07.2015]



Über den in diesem Blog-Beitrag erwähnten Hans-Jürgen Doll und seine Firmen berichteten wir immer wieder:

[Zum Blog-Beitrag vom 02.04.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 21.05.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 01.06.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 04.09.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 11.09./06.10.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 31.10.2013/03.02.2014}



Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info