Neue Firmen von den Kanaren: BVO Branchenverzeichnis S.L. und Deutsche Online Agentur S.L.

12.06.2014 mit diversen Updates, zuletzt vom 28.07.2015 – Weitaus weniger neue Namen von Abzockerfirmen als im letzten Jahr werden derzeit von den Kanarischen Inseln gemeldet. Dennoch gibt es gelegentliche Neuigkeiten:

Auf Gran Canaria, in San Bartolome de Tirajana, Las Palmas, sitzt offiziell die Firma BVO Branchenverzeichnis S.L. Sie nennt als ihren Geschäftsführer Josef Kratzer. Nach üblicher Vorgehensweise in dieser Abzockerszene dürfte er nicht mehr als ein Popanz für die Hintermänner aus dem deutschen Ostwestfalen sein. Die Firma akquiriert mit der Masche der zwei Telefonate kostspielige Einträge für ihre Internetseite BVO-Branchenverzeichnis.eu.

Ebenfalls eine Anschrift auf Gran Canaria, nicht weit entfernt von der BVO-Branchenverzeichnis S.L., gibt eine Firma Deutsche Online Agentur S.L. an. Ihr Geschäftsführer, Bernd Schneider, trat in der Vergangenheit bereits für die Firma European Phone Marketing S.L. auf, über die wir in unserem Blog berichtet hatten.

[Zum Blog-Beitrag vom 10.04.2013 mit diversen Updates]
[Zum Blog-Beitrag vom 16.11.2013/26.03.2014]

Die Deutsche Online Agentur S.L. versucht telefonisch Gewerbetreibende mit Lug und Trug dazu zu bringen, einen teuren Eintrag auf der am 27.03.2014 gegründeten Internetseite Deutsche-Online-Agentur.com in Auftrag zu geben.

Die Mache der BVO Branchenverzeichnis S.L. und der Deutsche Online Agentur S.L. ist identisch; was wenig verwundert, haben sie doch die selben Hinterleute:

Ein Spam-Anruf kommt bei einem Gewerbetreibenden oder Freiberufler in Deutschland, Österreich oder der Schweiz an. Der Anrufer, häufig eine Anruferin, ist resolut. Es ginge um den Eintrag in dem Branchenverzeichnis. Dieser sei nicht rechtzeitig gekündigt worden. Ab jetzt koste er aber Geld. Es müsse gezahlt werden, man wolle die Daten abgleichen.

Wir haben mit etlichen Leuten reden können, die für Firmen der Abzocker-Szene gearbeitet haben. Die ersten Tage glaubten sie noch selbst daran, dass alle seine Richtigkeit habe. Spätestens nach zwei Wochen sind jedoch die Zweifel da, weil alle Angerufenen zuerst einmal erklären, dass ihnen von einem Eintrag in ein solches Internet-Branchenbuch nichts bekannt sei. Dann beginnt man, sich umzuhören. Viele Call-Center Mitarbeiter wollen danach mit einem solchem Betrug nichts zu tun haben und hören auf. Die Fluktuation ist entsprechend hoch. Manche Firmen versuchen mit einer Vertragsstrafenregelung zu verhindern, dass die Leute zu schnell gehen.

[Zum Blog-Beitrag vom 07.05.2014]

Andere Mitarbeiter dagegen sind hartgesotten und bleiben; jedenfalls so lange, bis sie merken, dass man sie bei den vereinbarten Provisionen herein zu legen versucht. Wie dem auch sei: bestimmt und deutlich wird auf diesen Einwand von dem Anrufer – sei es im guten Glauben, sei es wider besseren Wissens - erwidert, das sei aber so registriert und man hätte nur die Möglichkeit, jetzt den Standardeintrag für einen langen Zeitraum zu bezahlen oder für einen kürzeren. Dass tatsächlich vorher keine Geschäftsverbindung bestand, wird für die Angerufenen nicht deutlich. Sie glauben, in der Hektik des Geschäftsalltages etwas übersehen zu haben und jetzt noch am günstigsten davon zu kommen, wenn sie die kurze Variante wählen. In einem zweiten Telefonat lassen sich dann Firmen wie die BVO Branchenverzeichnis S.L. und die Deutsche Online Agentur S.L. den Vertragsschluss bestätigen. Dieses Telefonat wird aufgezeichnet. Als Grund dafür wird „das Fernbsatzgesetz“ genannt; dies sehe so etwas vor. Was Unsinn ist, wie überhaupt es schon seit dem 01.01.2002 kein Fernabsatzgesetz mehr gibt. Dann werden die Daten so abgefragt, dass die Antworten „ja“ lauten.

Wenn die Betroffenen später merken, was ihnen widerfahren wird, erhalten sie eine Aufzeichnung des zweiten Telefonats. Der Inhalt des ersten Gesprächs findet sich darin nicht wieder. Viele der so Hereingelegten glauben dann, keine andere Wahl mehr zu haben, als zu zahlen. Aus Insiderkreisen, heißt es dass über kurz über lang etwa 70 % der Opfer zahlen würden. Wir halten diese Angabe für durchaus plausibel; anderenfalls hätte sich das Geschäftsmodell nicht über all die Jahre gehalten, sondern wäre längst zusammengebrochen.

Für das viele Geld erhalten die so Hereingelegten keine adäquate Gegenleistung. Die Branchenverzeichnisse BVO-Branchenverzeichnis.eu und Deutsche-Online-Agentur.com werden nicht beworben. Niemand kennt sie. Sie sind unvollständig – probieren Sie es einmal aus, nach Firmen in Ihrer Nähe zu suchen. Und damit so interessant wie ein Stadtplan, in dem nur 2% aller Straßen verzeichnet sind.


Wieder dabei: die National Inkasso GmbH

Für die BVO Branchenverzeichnis S.L. tritt ein alter Bekannter aus der Abzockerszene als Geldeintreiber auf. Das Inkassounternehmen National Inkasso GmbH, früher in der renommierten Berliner Alle in Düsseldorf ansässig, jetzt in der Harffstraße 43, 40591 Düsseldorf. Öfter schon mussten wir über diese Firma berichten:

[Zum Blog-Beitrag vom 02.03.2012]
[Zum Blog-Beitrag vom 06.04.2012]
[Zum Blog-Beitrag vom 17.11.2012]
[Zum Blog-Beitrag vom 10.04.2013]
[Zum Blog-Beitrag vom 14.06.2013]

Die National Inkasso GmbH aus Düsseldorf verschickt im Auftrag der BVO Branchenverzeichnis S.L. die Rechnungen und droht denen, die nicht sofort der Forderung nachkommen, mit einem gerichtlichen Mahnverfahren.

[Muster eines Forderungsschreibens der National Inkasso GmbH in Sachen BVO Branchenverzeichnis S.L.]

498,75 € will man dann zum Beispiel haben, zu zahlen auf ein Konto der Sofortbank in 82131 Gauting.


Solche Forderungen lassen sich abwehren

Wenn man eine Rechnung für einen auf diese Weise an die BVO Branchenverzeichnis S.L. oder die Deutsche Online Agentur S.L. erteilten Auftrag erhält, ist nach unserer Erfahrung eine frühest mögliche Reaktion der sicherste Weg, um sich dagegen wehren zu können. Gerne können Sie uns dazu ansprechen. Am besten mailen Sie uns – unverbindlich – vorab den kompletten Schriftwechsel; wir melden uns dann.

Übrigens: wenn es einmal geschafft wurde, jemanden herein zu legen, wird es immer wieder versucht – viele solcher Firmen hängen miteinander zusammen. Beliebt ist der Trick, sich auf den ersten Vertragsschluss zu berufen und zu behaupten, es sei irrtümlich nicht gefragt worden, ob dieser Vertrag automatisch enden solle. Deshalb müsse alles wiederholt werden. Und wieder kommt es zu einem zweiten Telefonat. In Anbetracht der Namensähnlichkeiten solcher Firmen und deren Internetverzeichnissen, merken die Opfer nicht, dass sie nicht etwa eine Modifizierung des früheren Vertrages, sondern die Zustimmung zu einem weiteren Vertrag erklären.

Wir empfehlen deshalb, die üblichen Höflichkeitsformen zu vergessen und kommentarlos aufzulegen oder den Anruf weg zu drücken, wenn solche Anrufe kommen. Auf keinen Fall sollte man sich auf eine Diskussion einlassen. Die Anrufer geben dann bald auf.



Update vom 22.10.2014 zur BVO Branchenverzeichnis S.L:

Noch ein Inkassounternehmen hat sich jetzt für die BVO Branchenverzeichnis S.L als Geldeintreiber gemeldet. Die SPIEGEL Gesellschaft für Forderungsmanagement, in Kurzform tritt sie auch unter der Bezeichnung SPIEGEL INKASSO auf. Sie sitzt im hessischen Örtchen Lampertheim. Mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL hat sich nichts zu tun. 381,13 EUR sind es mittlerweile, die man von den Betroffenen der BVO Branchenverzeichnis S.L.-Masche haben will. Zu zahlen auf ein Konto bei der Kreissparkasse Kaiserslautern.

[Beispiel eines Aufforderungsschreibens von SPIEGEL INKASSO]

Nebulös wird davon gesprochen, dass man Informationen zum bisherigen Zahlungsverhalten und zu Bonitätsinformationen auf Basis mathematisch-statistischer Verfahren bezieht. Womit man wohl andeuten will, dass es die Bonität beeinflussen könne, wenn man die Forderung nicht bezahlt. Was so direkt zwar nicht stimmt. Allerdings wird man spätestens dann, wenn sich ein Inkassounternehmen einschaltet, tätig werden müssen, da die Gefahr eines negativen Schufa-Eintrages sonst tatsächlich nicht auszuschließen ist.



Update vom 28.07.2015 zur BVO Branchenverzeichnis S.L:

Die BVO hat sich umgenannt. Aus der BVO-Branchenverzeichnis S.L. wurde die Firma IBV Internetbranchenverzeichnis Deutschland SL Sie akquiriert jetzt mit der Doppel-Anruf-Masche für das Internetverzeichnis ibv-de.com.

[Zum Blog-Beitrag vom 27.07.2015 - Tarnen und Täuschen: aus BVO-Branchenverzeichnis S.L. wird IBV Internetbranchenverzeichnis Deutschland SL]



Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info